Begabtenförderung - Aktuelles

Ferienseminar 2022 der Schwabenauswahl in Hohenschwangau

Rückblick von Korbinian Kippes (Q12)

Ferienseminar 2022 Foto

Während es für die meisten anderen Ende Juli in die Sommerferien ging, hatte ich die einmalige Möglichkeit gemeinsam mit 23 anderen Schülerinnen und Schülern aus ganz Schwaben am Ferienseminar des Ministerialbeauftragten Lt. OStD Dr. Christoph Henzler im Internat Hohenschwangau teilzunehmen. 

Nachdem wir angekommen waren und unsere Zimmer bezogen hatten, ging es direkt mit einer Vorstellungsrunde los. Nach dem Mittagessen hörten wir einen interessanten Vortrag über den Syrienkrieg und am Abend hatten wir die Aufgabe, sogenannte „Tape Sculptures“ zu bauen. Hierfür haben wir uns zuerst ein wenig in Hohenschwangau umgeschaut und dann angefangen, aus Klebeband witzige oder auch leicht kritische Skulpturen zu bauen. 

Der nächste Tag begann mit einem der Highlights des Seminars:  Wir bekamen Besuch vom Europaabgeordneten Markus Ferber, mit dem wir über verschiedene aktuelle politische Themen der EU diskutieren konnten. Am Nachmittag nahmen wir an dem äußerst ansprechenden Workshop des YEH, des Young Entrepreneurship Hub teil, dessen Ziel es ist, junge Menschen für selbstständiges, unternehmerisches Denken und Handeln zu begeistern und sie auf ihrem Weg in die zukünftige Arbeitswelt zu begleiten. Thema des von Antonia Wach geleiteten Workshops, bei dem wir unsere eigenen Firmenideen entwerfen und deren Umsetzungen planen sollten, war „Start-ups“. 

Auch der nächste Tag war wieder hoch interessant. Am Vormittag ging es nach Pfronten zur Firma Deckel Maho, einem der Weltmarktführer für Dreh- und Fräsmaschinen. Hier durften wir an einer Werksführung durch die Produktion teilnehmen. Nach einem gemeinsamen Mittagessen wanderten wir gemeinsam auf den Breitenberg und genossen die Aussicht ins Tal. Doch damit war der Tag noch lange nicht vorbei: Am Abend besuchte uns Prof. Dr. Harald Gerlach von der Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, der uns auf sehr amüsante Art in die physikalische Betrachtung der Zeit einführte und sich hierbei von der Messung bis hin zu Einsteins Definition von Zeit bewegte, der bekanntlich sagte: "Menschen wie wir, die an Physik glauben, wissen, dass die Unterscheidung zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft nur eine hartnäckige Illusion ist."  Neuschwanstein konnten wir natürlich auch nicht unbesucht lassen, weswegen wir am nächsten Morgen sehr früh aufstanden, um das Schloss noch vor dem täglichen Besucheransturm zu erleben. Den Schwerpunkt des sich anschließenden Vormittags bildeten die neuesten medizinischen Möglichkeiten im Forschungsfeld der künstlichen Intelligenz. Bei den Ausführungen von Prof. Dr. Björn Schuller von der Uni Augsburg waren wir alle sehr überrascht zu sehen, was heute auf diesem Gebiet schon alles möglich ist. Am Nachmittag konnten wir unsere Teamfähigkeit, die sich im Laufe der gemeinsamen Seminartage gebildet hatte, im Workshop „Teambuilding“ unter Beweis stellen, in dem wir einen Turm aus Spaghetti bauen sollten, und den Abend ließen wir gemeinsam mit den Organisatorinnen und Organisatoren vor Ort Frau Bader-Schulz, Herr Zickler und Herr Greiner mit leckerem Essen vom Grill ausklingen. Dann brach auch schon der letzte Tag an, an dem der Ministerialbeauftragte von Schwaben, Dr. Christoph Henzler, uns die Zertifikate persönlich überreichte, bevor es dann nach dem gemeinsamen Mittagessen und einer viel zu kurzen Woche in einer tollen Gemeinschaft auch schon wieder nach Hause ging.

Ich möchte mich bei allen bedanken, die mir diese bereichernde und schöne Woche ermöglicht haben. Das Ferienseminar hat sich wirklich sehr gelohnt und ich werde mich noch lange daran zurückerinnern.

Korbinian Kippes

Drucken