Friedenszeichen

FZ HP Bild 1

Viele von uns bewegt die derzeitige Situation. Wir wissen, dass ein Zeichen nicht direkt etwas verändert

und den Menschen vor Ort im Kriegsgebiet hilft,

aber es soll etwas zeigen:

Wir denken an all die Menschen, die gerade unter Krieg leiden – weltweit.

Wir beteiligen uns an Hilfsaktionen – jeder so, wie er kann.

Wir zeigen, dass wir zusammenhalten – egal, woher jemand kommt.

Deswegen haben sich alle unsere Fünft- und Sechstklässler mit den Friedenssymbolen beschäftigt und daraus ein großes Zeichen erstellt.

Weiterlesen

Drucken

Spuren der Zeit in Gottes Schöpfung

Gemeinsam machten sich die Schülerinnen und Schüler aus beiden evangelischen Religionsgruppen der achten Klassen auf und begaben sich auf die Spuren des Augsburger Künstlers Hama Lohrmann und des britischen Landart Künstlers Andy Goldsworthy.

Aus diversen Naturmaterialien, die auf dem Schulgelände gesammelt wurden, entstanden in Gruppenarbeit erstaunliche Kunstwerke, die im Anschluss fotografiert und dadurch „eingefroren“ wurden – und somit dem Prozess der Vergänglichkeit für einen Moment entronnen sind. Wohingegen die tatsächlichen Kunstwerke, Wind und Wetter ausgesetzt, teilweise nicht einmal 24 Stunden überdauerten. Eine Erfahrung, die nicht immer ganz leicht war, angesichts der oft mühevollen Kleinstarbeit beim Drapieren von Blättern etc. Aber genau das macht Landart aus.

MicrosoftTeams-image (10).png

Weiterlesen

Drucken

Jetzt ist Fastenzeit - Aber keine Zeit des Verzichts

Seit Jesu Tod erinnern sich Christen in der Zeit von Aschermittwoch bis Karsamstag an das Leiden und Sterben Jesu Christi und bereiten sich auf Ostern vor, auf die Botschaft von der Auferstehung.

Vierzig Tage lang verbrachte Jesus nach seiner Taufe in der Wüste, um in sich zu gehen, still zu werden, innezuhalten und nachzudenken, ob er dem Ruf Gottes folgen will. Und auch für uns kann nun eine Zeit anbrechen, die wir dazu verwenden können, um bewusst auf uns zu schauen, um herauszufinden, wohin unser Weg führt, welche Ziele wir uns stecken wollen, und um in uns hineinzuhorchen, was wir dringend brauchen und worauf wir vielleicht verzichten können.

Weiterlesen

Drucken