Hilde erneut als „Klimaschule“ ausgezeichnet

Klimaschule 2021 22 mit RandIm November vergangenen Jahres vergab das Landesinstitut für Schulentwicklung und Lehrerbildung in Hamburg wieder das anspruchsvolle Gütesiegel „Klimaschule“. Das Hildegardis-Gymnasium Kempten konnte die Jury mit seinem Klimaschutzplan überzeugen, der mittlerweile mehr als 160 Maßnahmen umfasst und von denen mehr als 80 % umgesetzt sind. Nun wird das Hilde weiter mit Nachdruck am Ziel der Klimaneutralität arbeiten. Wichtige Partner auf diesem Weg sind das Energie- und Umweltzentrum Allgäu (eza!), die Allianz „Klimaneutrales Allgäu 2030“ und das Klimaschutzmanagement der Stadt Kempten.

Insgesamt haben die 75 ausgezeichneten Klimaschulen über 4500 Maßnahmen in ihren Klimaschutzplänen verankert. Der Erfolg der Klimaschulen ist durchweg positiv und lässt sich auch in Zahlen ausdrücken: 1200 Tonnen CO2 werden jährlich durch den Einsatz der Klimaschulen eingespart. Und das sind nur die Einsparungen in den Bereichen Strom und Wärme. Dazu kommen noch Einsparungen in den Bereichen Abfall, Beschaffung, Ernährung und Mobilität. In zwei Jahren müssen die aktuellen Klimaschulen wieder nachweisen, was sie umgesetzt und erreicht haben.

Besonders erfreulich: eine zweite bayerische Schule darf sich nun offiziell „Klimaschule“ nach dem Hamburger Modell nennen. Die Anton-Fugger-Realschule in Babenhausen wurde erstmals als Klimaschule ausgezeichnet.

 

Drucken