"Helden der Großstadt“ im Kempten-Museum

Theaterlabor Logo01 2019 eröffnet im Zumsteinhaus das neue „Kempten-Museum“. Das Konzept ist innovativ: Das Museum soll nicht nur Kemptens Vergangenheit darstellen, sondern auch das Kempten der Gegenwart. Von 2016 bis 2018 hat darum das Projekt „Stadtexpedition“ Beiträge aus der Kemptener Bürgerschaft über das Leben in Kempten gesammelt.

 

Helden der Stadt

 

Auch das Hilde war dabei: Das neugegründete „Hilde-Theaterlabor“ hat sich im Schuljahr 2016/2017 im Auftrag der „Stadtexpedition“ auf die Suche nach den „Helden der Stadt“ gemacht. Interviews mit jungen Kemptenerinnen und Kemptenern, die sich mit Herzblut für eine Sache ehrenamtlich oder auch beruflich engagieren, standen im Mittelpunkt der Inszenierung, die bei den Kemptener Schultheatertagen 2017 in Kempten gezeigt wurde. Bei der Realisierung wurde das „Theaterlabor“ tatkräftig unterstützt vom Theaterprofi Norman Graue, Gründungsmitglied des „allgäuEnsembles“, das Künstlerhaus stellte uns dankenswerterweise seinen Probenraum zur Verfügung.

Das Elternhaus ist für den jugendlichen Protagonisten Alex zur Hölle geworden, da sich seine Eltern einen üblen Ehekrieg liefern. Alex ist deshalb ausgezogen und pflegt in seiner kleinen Wohnung seine Depressionen: Er zieht sich zurück und bricht den Kontakt zu seinen Freunden ab, weil er von seiner Heimatstadt Kempten und von anderen Menschen nichts als Enttäuschungen erwartet. Als ihn eine Schulfreundin zu einer Party einlädt, folgt er widerwillig der Einladung, nur um festzustellen, dass die Gäste auf der Party dieselben schlechten Eigenschaften zeigen, die er an seinen Eltern schon gehasst hat. Einzig die stille Natalia weckt sein Interesse. Sie verlässt aber fluchtartig die Party, als sie von anderen Gästen verspottet wird. Alex folgt ihr, verliert sie im nächtlichen Kempten jedoch aus den Augen. Statt dessen findet Alex einen Weg für sich, indem ihm sein „Schutzengel“ Maiq die „Helden der Stadt“ zeigt – junge Menschen, die sich aus Überzeugung für andere einsetzen und damit die Stadt lebenswerter machen. Der neue Blick auf die Stadt und ihre Bewohner wird auch sein eigenes Leben verändern …

Die Videointerviews des Projekts waren der Beitrag des Hildegardis-Gymnasiums zur Ausstellung „Kempten macht Museum“, die im Frühjahr 2018 im Alpinmuseum die Beiträge der „Stadtexpedition“ der Öffentlichkeit präsentierte – und sie werden in die „Gegenwartssammlung“ des Kempten-Museums integriert, um späteren Besuchern einen Einblick in das Leben in Kempten im Jahr 2017 zu geben.

Drucken