Studienfahrt nach Edinburgh

Studienfahrt nach Edinburgh vom 16. bis 20. September

 schule portal files postkorb 5d88d37a1f703 Edinburgh2 2
Bei den ersten Treffen zur Planung für die Studienfahrt nach Schottland erhob sich noch die bange Frage „Was werden wir für Einreisebestimmungen nach dem Brexit haben? Brauchen wir einen Pass oder genügt der Personalausweis?“ Im Laufe des Jahres stellte sich aber heraus, dass wir uns diesbezüglich keine Sorgen machen mussten. Und so verlief die Einreise ins UK auch gewohnt problemlos.

Die erste positive Überraschung bot unser Quartier mit hübschen Zimmern und einem riesigen Frühstücksbüffet. So konnten wir jeden Tag gut gestärkt beginnen.
Die ausreichende Kalorienzufuhr half uns dann auch am ersten Tag ca. 20 km zu Fuß unterwegs zu sein: ausführliche Besichtigung des enormen Schlosses, durch das uns verschiedene Schüler und Schülerinnen selbst führten. Am Nachmittag erklommen wir schließlich den erloschenen Vulkan und Edinburghs Hausberg Arthur‘s Seat und hatten bei bestem Wetter einen weiten Blick über die Stadt. Auch wenn der Höhenunterschied von 245m für Allgäuer fast lächerlich klingt, war‘s doch eine kleine Bergtour.
Das Highlight des Tages war am Abend eine Stadtführung der etwas anderen Art, bei der uns ein bereits Verstorbener führte und mit verschiedenen Gehängten in Kontakt brachte.
Loch Lomond beschied uns am nächsten Tag bei der Bootstour endlich das typische schottische Wetter, das sich bei der Wanderung am Seeufer aber auch schon wieder verabschiedet hatte. Die Bustour durch die Lowlands gab uns einen Eindruck von der Landschaft mit Schafen und Highland Rindern.
Zwei Museen und eine Hop on Hop off Tour sowie ausführlich Zeit zum Shoppen rundeten das Programm am Donnerstag ab.
Beim ersten Pubbesuch fühlten sich noch nicht alle wohl, was sich aber schnell an den anderen Abenden änderte und wie selbstverständlich bestellten dann auch die Mädchen ihr Essen und ihre (alkoholfreien) Getränke an der Bar.

Leider hieß es am nächsten Tag schon wieder Abschied nehmen von dieser tollen Stadt.

Nur ein Rätsel konnten wir nicht lösen: Welche Sprache sprechen die Schotten eigentlich?

Knut Henkelmann und Elke Zapf

Drucken