W-Seminar Wirtschaft arbeitet an Transformationskompetenzen beim Bundeswettbewerb YES! 2021

Bildschirmfoto 2021 07 18 um 14.57.19 Homepage

Beim Regionalfinale am 6.7.2021 präsentierten die Schüler*innen gemeinsam mit 23 weiteren Teilnehmenden online ihre Idee Hi(gh)skul - *Alles in einem*: Eine multifunktionale App, die alle Möglichkeiten des digitalen Lernens/Organisation/Kommunikation bündelt und damit den Ansprüchen der Schüler*innen nach einem umfassenden und intuitiven Strukturtool endlich gerecht werden sollte.

Das an sie gestellte Thema lautete dabei: Digitales Lernen in der Schule – Was können wir aus Corona-Zeiten über die Chancen von Online-Angeboten lernen?
Die ZBW (Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, weltweit größte Forschungsinfrastruktur für wirtschaftswissenschaftliche Literatur) organisiert seit 2015 in Kooperation mit der Joachim Herz Stiftung den Schulwettbewerb YES! – Young Economic Summit:
Schulteams entwickeln in enger Zusammenarbeit mit Forschenden und auf einer wissenschaftlichen Basis eigene Lösungen zu aktuellen Fragestellungen und präsentieren sie einflussreichen Personen aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft.

Dieses Jahr fanden sich 23 Teams in drei großen Videokonferenzen wieder. Als Gäste begrüßten Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts sowie – per Videobotschaft – Verena Dietl, 3. Bürgermeisterin der Stadt München, die Schüler*innen. Clemens Fuest sprach unter anderem darüber, was Wissenschaft und Forschung leisten können. Gerade in Zeiten wie der Pandemie müsse allen klar sein, dass es einer kontinuierlichen Anpassung benötigt, um neuste wissenschaftliche Erkenntnisse in die Entscheidungsfindungen einfließen zu lassen – da war es bei den Virologen ähnlich schwierig wie bei den Ökonomen in den vergangenen Monaten.
Verena Dietl lobte die Teilnehmer*innen für ihre originellen Ideen, die auch für die öffentliche Verwaltung neue Impulse setzen können, und für ihr großes Engagement, mit dem sie trotz der Pandemie in diesem Wettbewerb durchgehalten haben.
Das Team des Hildegardis-Gymnasium präsentierte ihre Idee als erstes. Das W-Seminar unter der Betreuung ihrer WR-Lehrerin Susanne Hartmann stellte Hi(gh)skul / *Alles in einem* vor: Eine multifunktionale App, die alle Möglichkeiten des digitalen Lernens/Organisation/Kommunikation bündelt und damit den Ansprüchen der Schüler*innen nach einem umfassenden und intuitiven Strukturtool endlich gerecht werden sollte. Im Rahmen des an sie gestellten Themas: Digitales Lernen in der Schule – Was können wir aus Corona-Zeiten über die Chancen von Online-Angeboten lernen? wurden sie bei der Lösungsfindung von Lavinia Kinne und Daniel Stöhlker vom ifo Institut – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München betreut.
Nach einem langen Tag, der allen viel Geduld und Konzentration abverlangte, standen die Finalisten für das Bundesfinale YES! 2021 fest.
Das Team des Hilde war nicht dabei, erhielt jedoch von den betreuenden Wissenschaftlern viel Anerkennung für ihre Arbeit und ihre Präsentation, die ganz souverän von Emily Grobe und Sophia Wassermann für das Team gehalten wurde.
vgl.    https://www.young-economic-summit.org/yes_2021/

Text und Fotos: Susanne Hartmann

E6F44815 A6B7 4838 B4DD 76571FA28E76 1 105 c Homepage

Drucken