WR / WIn - Profil

Wirtschaft - Profil

a) WSG-W-Zweig
b) alle Ausbildungsrichtungen inkl. WSG-W-Zweig
c) Oberstufe (WR-Kurse)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

a) WSG-W-Zweig

8. Jahrgangsstufe: Expertenvortrag zu Haushalt, Konsum, Handy, Verbraucherzentrale oder Schuldnerberatung (ein bis zwei Unterrichtsstunden)

8. - 10. Jahrgangsstufe: Wahlfach Rechtskunde

Rechtskunde - Fälle aus der straf-, (jugendstraf-) und zivilrechtlichen Praxis – wie würdet Ihr diese Fälle entscheiden?
Herr Bauer, Vorsitzender Richter am Landgericht Kempten

Programm:
A) Vorstellung von Strafrecht und Zivilrecht; welche Unterschiede gibt es?
Ablauf einer Strafverhandlung, einer Jugendstrafverhandlung und einer Zivilverhandlung; welches Urteil kann jeweils ergehen; welche Rechtsmittel können eingelegt werden;
praktische Fälle aus dem Strafrecht und aus dem Zivilrecht; wie würden die Schüler entscheiden; Besuch von Gerichtsverhandlungen
B) Die Schülerinnen und Schüler spielen selbst Straf- und Zivilverhandlungen, die von ihnen zuvor erarbeitet wurden
Das Klassenzimmer wird dabei in einen Gerichtssaal umfunktioniert.
C) Besuch der Polizeiinspektionen in Kempten (z.B. Kripo)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

10. Jahrgangsstufe:

Job Shuttle 

Für die Teilnahme bei dieser Veranstaltung werden Schülerinnen und Schüler mit besonders herausragenden Leistungen in den Fächern WR und WIn im Profilbereich WSG-W der 10. Jahrgangsstufe ausgewählt. In Kooperation mit dem Arbeitskreis Bildung-Wirtschaft der Wirtschaftsjunioren Kempten-Oberallgäu erklären sich vier Unternehmungen bereit, den Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Unternehmensstrukturen zu gewähren. Die Schülerinnen und Schüler werden mit einem Bus von Firma zu Firma gefahren. Bei jedem „Halt“ stellen die Firmen ihre Unternehmensprofile vor. Die erste Station ist die Firma Scaltel in Waltenhofen. Neben der Vorstellung der Firma sowie der möglichen Ausbildungsberufe lernen die Schüler/innen die Technologien anhand verschiedener Simulationen kennen. Am Ende findet ein Firmenrundgang statt. Die zweite Station führt uns nach Martinszell zur Firma Bayrhof Stoll. Nach einer Vorstellung der Stoll Gruppe sowie der Ausbildungsmöglichkeiten dürfen die Schüler/innen ein von der Firma fiktiv vorbereitetes Vorstellungsgespräch erleben, bei dem sich unsere Schüler/innen aktiv mit Fragen und Anmerkungen einbringen können. Im Anschluss daran fahren wir zur Firma Dachser in Memmingen, dem weltweit größten Dachser Standort. Nach dem Vortrag „Unternehmen & Karriere“ erhalten wir einen Einblick in die Lagerhallen. Die vierte und letzte Station findet bei der Firma Multivac in Wolfertschwenden statt. Nach der Vorstellung von Multivac als Arbeitgeber findet ein Firmenrundgang statt. Im Anschluss daran dürfen unsere Schüler/innen selber ein Multivac-Werkstück anfertigen.
Mit dieser Veranstaltung erhalten die Schüler/innen einen praxisorientierten Bezug zu den betriebswirtschaftlichen Organisationsabläufen unterschiedlicher Branchen. 

WR Englisch

- Business English Kurs als Zusatzqualifikation mit IHK-Zertifikat (Option)
- Zertifikat/Vermerk als Teil des Portfolios in Q11 und Bewerbung
- als Nachweis der Sprachkenntnisse für eventuelle Bewerbungen
- zur Verbesserung der Kommunikationsfähigkeiten auf Englisch und somit auch im Englisch-Unterricht

Inhalte
- Geschäftliche Kommunikation (schriftlich und mündlich)
- Arbeit mit unternehmerischen Daten
- Arbeit mit aktuellen Zeitungsartikeln aus der englisch-sprachigen Welt
- interkulturelle Kompetenz
- interaktive Aufgaben (Assessment Center, Bewerbungstraining,  Rollenspiele, Präsentationen)
Kooperation mit Liebherr: Bewerbung und Interview auf Englisch

WSG-W-Abschluss-Fahrt

Die 3-tägige Abschlussfahrt findet in die Finanzmetropole Frankfurt am Main statt.

Dialog mit Studierenden der Landwirtschaftsschule Kempten

Eine der Zukunftsaufgaben der Landwirtschaft ist es, aktiv den Dialog mit der Gesellschaft zu suchen. Für junge, gut ausgebildete Landwirte ist der Erzeuger-Verbraucher-Dialog eine Selbstverständlichkeit. Die Landwirtschaftsschule qualifiziert für den Beruf als landwirtschaftliche Unternehmerin und Betriebsleiterin bzw. landwirtschaftlicher Unternehmer und Betriebsleiter. Sie bereitet auf die Meisterprüfung vor und während der Fachschulzeit können wesentliche Prüfungsteile der Meisterprüfung abgeschlossen werden. Die Veranstaltung beginnt mit Impulsvorträgen der angehenden Landwirtschaftsmeister zu den Schwerpunkten „Die Landwirtschaft im Wirtschaftskreislauf“, „Unternehmer sein – die besondere Herausforderung als Landwirt“ und „Landwirtschaft im Allgäu – Bedeutung, Herausforderungen und Chancen“. Im Anschluss daran folgt eine Diskussion zwischen den Studierenden des Abschlusssemesters und den Schülerinnen und Schülern der 10. Jgst. (WSG-W).

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

b) alle Ausbildungsrichtungen

9. Jahrgangsstufe:
Besuch des BIZ (drei Unterrichtsstunden) 
Bewerbertraining (drei Unterrichtsstunden)
Betriebspraktikum (1 Woche)

Die Schüler/innen begleiten den normalen Tagesablauf in einem Betrieb und sollen auch in den Arbeitsprozess mit einbezogen werden. So erhalten sie die Chance, Berufe und Arbeitsplätze, Pflichten und Arbeitsbedingungen kennen zu lernen. Auf diese Weise können die Schüler/innen bereits jetzt erste konkrete Vorstellungen von der Arbeitswelt erhalten und allmählich auf den Prozess der Berufswahl vorbereitet werden. Der Wirtschaftsbereich sollte nach Interessen, Möglichkeiten und Erreichbarkeit gewählt werden. Vom SB – Verbrauchermarkt über den Bank-, Handwerks- oder Industriebetrieb bis zu Druckereien oder Ärzten, Rechtsanwälten und Kindergärten stehen viele Möglichkeiten offen. Die Schüler/innen suchen selbstständig ihren Praktikumsplatz. Um die Suche zu erleichtern, erhalten sie ein Begleitschreiben der Schule zur Vorlage beim Betrieb. Da es sich beim Praktikum um eine Schulveranstaltung handelt, besteht für alle Teilnehmer/innen eine gesetzliche Unfallversicherung. Nach § 21 BaySchO besteht eine Pflicht zum Abschluss einer Haftpflichtversicherung (1,60 Euro pro Kind), die die Schule für die Schüler/innen abschließt. Die Aufsichtspflicht während des Praktikums übernimmt der jeweilige Betrieb, die Anweisungen des dortigen Betreuers sind zu befolgen. Die Schüler/innen nehmen alle Verpflichtungen auf sich, die sich aus der Entscheidung ergeben, ein ganztägiges Praktikum in diesem Betrieb abzuleisten. Kann während des Praktikums der Betrieb aus zwingenden Gründen nicht besucht werden, so ist umgehend dort und in der Schule Bescheid zu geben.
Die Schüler/innen müssen während des Praktikums ein Berichtsheft führen, das als kleiner Leistungsnachweis im Fach Wirtschaft und Recht gewertet werden kann.

Ab 9. Jahrgangsstufe: Planspiel Börse

10. Jahrgangsstufe: Gerichtsbesuch (ein Vormittag)

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


c) Oberstufe (WR-Kurse)

Unternehmer-Speed-Dating

In Kooperation mit dem Arbeitskreis Bildung-Wirtschaft der Wirtschaftsjunioren Kempten-Oberallgäu erklären sich elf Unternehmungen bereit, unseren Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Unternehmensstrukturen zu gewähren: 
Adolf Präg GmbH & Co. KG, Marc Deisenhofer, Geschäftsführer 
Allgäuer Zeitungsverlag GmbH , Michael Oberst, Personalleiter
DACHSER SE, Thomas Hörmann, Speditionsleiter Niederlassung Memmingen
Liebherr-Verzahntechnik GmbH, Bernd Heinzelmann, Personalleiter
MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Dr. Marius Grathwohl, Abteilungsleiter Digitalisierung
Panoramahotel Oberjoch GmbH, Julia Lerch, Geschäftsführerin
SCALTEL AG, Joachim Skala, Vorstand; Sebastian Kleber, CTO IP-Netzwerke
sonnen GmbH, Christoph Lienert, Manager Corporate Development
Sparkasse Allgäu, Heribert Schwarz, Vorstand
UWT GmbH, Jens Fehrenbach, Kaufmännischer Leiter
Wilhelm Geiger GmbH & Co.KG, Pius Geiger jun. Gesellschafter; Markus Schlienz Personalleiter
In kleinen Gesprächsrunden erhalten unsere Schüler/innen einen praxisorientierten Bezug zu den betriebswirtschaftlichen Organisationsabläufen unterschiedlicher Branchen sowie zu den möglichen Bewerbungsverfahren.


Job Shadowing

Bei diesem Projekt dürfen besonders leistungsfähige und leistungsbereite Schülerinnen und Schüler der Oberstufe (WR-Kurse) jeweils einen Tag einen Geschäftsführer einer Unternehmung begleiten. 


Planspiel Börse
 
diverse Expertenvorträge zu wirtschaftlichen Themen sowie Betriebsbesichtigungen

- 18.10.2018: Herr Wahl, Mitarbeiter aus dem Stab des Präsidenten der Deutschen Bundesbank, Hauptverwaltung in Bayern: Vortrag zur Geldpolitik
- 14.02.2019: Herr Schuster, Geschäftsführer von Liebherr, stellt sich den Fragen der SchülerInnen (WR-Kurse Q11)

 

Drucken